Kinder fördern – eine interdisziplinäre Studie zum Umgang mit ADHS

Wie können und sollen Kinder mit Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen gefördert werden? Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Freiburg, der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften und des Collegium Helveticum hinterfragen in einem neuen Forschungsprojekt die Praxis der vermehrten Diagnose und medikamentösen Behandlung von Kindern mit Aufmerksamkeitsstörungen kritisch und untersuchen alternative Behandlungsmethoden. Im Projekt arbeiten Forschende aus den Disziplinen Gesundheitswissenschaften, Psychologie, Pharmazie, Soziologie, Recht und Ethik zusammen. Fachlich unterstützt und beraten werden sie durch Expertinnen und Experten der Kinder‐ und Jugendpsychiatrie, Medizin, Bildungsforschung und Schulentwicklung. Unterstützt wird die interdisziplinäre Studie durch die Stiftung Mercator Schweiz.
 
Das Kindeswohl gilt in der Schweiz in einem umfassenden Sinne: Es hat Vorrang vor allen anderen Interessen. Massnahmen im Rahmen des Bildungssystems und Gesundheitswesens, die dem Entwicklungspotenzial von Kindern nicht ausreichend Rechnung tragen, bedürfen deshalb einer kritischen Prüfung, da sie rechtswidrig sein könnten. Das Forschungsprojekt möchte eine wissenschaftliche Grundlage für die ganze Schweiz erarbeiten und dabei unter anderem klären, ob beziehungsweise unter welchen Voraussetzungen die Therapie von Kindern mit Aufmerksamkeitsstörungen dem Kindeswohl entspricht. Es soll aufzeigen, ob die aktuelle Praxis überdacht werden muss und welche gesellschaftlichen und politischen Änderungen nötig sein könnten. Konkret untersucht das Forschungsprojekt in drei Sprachregionen die individuellen, psychologischen, medizinischen und sozialen Faktoren, die zur ADHS-Diagnose, zur Auswahl von Fördermassnahmen und möglicherweise zu einer Verschreibung von Medikamenten führen. Der Verlauf der gewählten Massnahmen wird aus der Perspektive des Kindes und der Eltern untersucht, zudem werden präventive Massnamen und mögliche Alternativen zu einer Medikation beobachtet.

Das Projekt bezieht neben den Eltern weitere Akteure aus Bildungssystem und Gesundheitswesen mit ein, die Verantwortung für die Förderung von Kindern mit Aufmerksamkeitsstörungen tragen. Das erlaubt eine Abstimmung der handelnden Personen aufeinander und – falls nötig – eine Veränderung der aktuellen Praxis, ohne dass Verantwortung auf Kosten der Kinder verloren geht. Das Forschungsprojekt möchte zu einer optimalen Bildung und Persönlichkeitsentfaltung von Kindern und Jugendlichen mit Aufmerksamkeitsstörungen beitragen – und eine Diskussion über verschiedene Möglichkeiten der Förderung anregen.

Projektpartner: Institut für Familienforschung und -beratung der Universität Freiburg, Zentrum für Gesundheitswissenschaften der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften und Collegium Helveticum in gemeinsamer Trägerschaft der ETH und der Universität Zürich.

Das Projekt wird durch die Stiftung Mercator Schweiz gefördert.

Publikationen

2015/2016 Fritz und Fränzi, Das Schweizer ElternMagazin
ADHS – Eine Serie in 11 Teilen
Diverse Autoren und Autorinnen

Teilprojekte

Die Teilprojekte sind eng verwoben, alle Forschende arbeiten gemeinsam an synergistischen Zielen wie beispielsweise einer allgemeinverständlichen Broschüre zum Thema ADHS. Die empirischen Studien werden gemeinsam entwickelt und fliessen in die Resultate aller Teilprojekte ein.

Teilprojekt A: Frage der Selbstbestimmung aus der Perspektive des Kindes

Teilprojekt B: Empirische Studie zu den Entscheidungsprozessen bei Diagnose und Therapie von ADHS bei Kindern

Teilprojekt C: Empirische Verlaufsuntersuchung zum Alltag von Kindern und Eltern

Teilprojekt DPrävention, Diagnose und Therapie von ADHS bei Kindern

Teilprojekt E: Begriffsklärung und ethische Perspektive der Leistungsgesellschaft


Studienteilnehmende gesucht!
Universität Freiburg
Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

LABORATORIUM FÜR TRANSDISZIPLINARITÄT