Toward a Science of Music Performance

Wichtige Erkenntnisse über Gehirn-Verhaltensinteraktionen wurden bislang gewonnen. Dies wurde möglich durch die Forschung in den Bereichen der Experimentellen Psychologie, der medizinischen Wissenschaften sowie den Bereichen der Neuro- und Bewegungswissenschaften.

Nichtsdestotrotz hat die wissenschaftliche Untersuchung von Lernstrategien und Bewegungsausführung bei Berufsmusikern bislang wenig Beachtung erfahren. Die hohe Anzahl von Berufsmusikern, die an berufsspezifischen Gesundheitsproblemen leiden, macht deutlich, dass eine genauere Untersuchung der für hohe Finger- und Handfertigkeiten zentralen Bewegungsparameter notwendig ist.

Die modernen Neurowissenschaften, die Experimentelle Psychologie, die medizinischen Wissenschaften und die Bewegungswissenschaften liefern überwältigende Hinweise, die vermuten lassen, dass solche Untersuchungen zu einer entscheidenden Veränderung in der Art, wie Berufsmusiker ihre Lern- und Übungsstrategien auswählen, führen könnten.

Es wird vermutet, dass wissenschaftlich fundierte Lernstrategien dazu beitragen könnten, die Menge an physischer Arbeit, als deren Folge riskante und berufsgefährdende physische Störungen auftreten, drastisch zu reduzieren und so auch präventiv wirken könnten.

In diesem spezifischen Fall kann die wissenschaftliche Untersuchung nur mittels einer interdisziplinären Zugangsweise stattfinden, welche die Experimentelle Psychologie, die medizinischen Wissenschaften sowie die Neurowissenschaften und die Musik einschliesst.

Berufsmusiker spielen eine zentrale Rolle in diesem Prozess, da sie über eine profunde praxis-relevante Erfahrung verfügen, die notwendig ist, um fachspezifische Fragestellungen zu skizzieren, die dann aus einer wissenschaftlichen Perspektive angegangen werden können.

Dieses Projekt wird gemeinsam vom Collegium Helveticum, der Zürcher Hochschule der Künste, Departement Musik und dem TableTop Interaction Laboratory (t2i Lab,  Department of Computer Science and Engineering (CSE)
 Chalmers TH, Gothenburg, Sweden, durchgeführt. Das Projekt wird finanziert vom Schweizer Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung über die Dauer von drei Jahren.

Ein Resultat des Forschungsprojekts «Toward a Science of Music Performance» ist die Etablierung der Plattform transArts, Center for Applied Transdisciplinary Research for the Performing Arts. Es handelt sich dabei um das  erste non-profit Center und Netzwerk für angewandte transdisziplinäre Forschung im Bereich der Performing Arts.

Publikationen

In: PLoS ONE 10(3): e0120423. doi:10.1371/journal.pone.0120423, March 27, 2015
Fast or Slow? Compressions (or Not) in Number-to-Line Mappings
Victor Candia, Paola Deprez, Jannis Wernery, Rafael Núñez

In: 10. Symposium Schweizerische Gesellschaft für Musik-Medizin SMM und Schweizerische Interpretenstiftung SIS: Musik im Kopf, Neurowissenschaftliche Betrachtung des Musizierens, SMM Symposium 2012, Luzern 2012.
Fokale Dystonie bei Musikern, eine Übersicht
Victor Candia

In: Stefania Serafin (Ed.), Proceedings of SMC 2012, 9th Sound and Music Computing Conference, pages 264–270.
Sensor Setup for Force and Finger Position and Tilt Measurements for Pianists
Tobias Grosshauser, Bernd Tessendorf, Gerhard Tröster, Horst Hildebrandt, Victor Candia

In: New Interfaces for Musical Expression, NIME 2012, Ann Arbor, Michigan
Sensor Based Measurements of Musicians' Synchronization
Tobias Grosshauser, Victor Candia, Horst Hildebrandt, Gerhard Tröster

In: Medical Problems of Performing Artists: Volume 27, Number 1: Page 43 (March 2012)
Increment of fatigue, depression and stage fright during the first year of high-level education in music students
Horst Hildebrandt, Matthias Nübling and Victor Candia

In: Medical Problems of Performing Artists: Volume 27, Number 1: Page 21 (March 2012)
Monitoring stage fright outside the laboratory: an example in a professional musician
Martin Kusserow, Victor Candia, Oliver Amft, Horst Hildebrandt, Gerd Folkers, Gerhard Tröster

In: Wearable Computers (ISWC), 2010 International Symposium, 10-13 Oct. 2010, DOI: 10.1109/ISWC.2010.5665852
Wearable monitoring of stage fright in professional musicians
M. Kusserow, G. Tröster, V. Candia, G. Folkers, O. Amft, H. Hildebrandt

In: Art in Motion – Musical and Athletic Motor Learning and Performance. Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2009. 264 pp, num. fig. and graphs. ISBN 978-3-631-58272-5
Playing Beyond the Limits of Health: Loss and Regain of Hand Control in Professional Musicians Suffering from Musicians' Cramp
Victor Candia

In: European Journal of Neurology 2009, Published Online: Mar 31 2009 5:17 AM
DOI: 10.1111/j.1468-1331.2009.02610.x
The Challenge of Diagnosing Focal Hand Dystonia in Musicians (p)
J. Rosset-Llobet, V. Candia, S. Fàbregas i Molas, D. Dolors Rosinés i Cubells, A. Pascual-Leone

In: Ann. N.Y. Acad. Sci. 2005 Dec;1060:335-342.
Changing The Brain Through Therapy For Musician's Hand Dystonia
V. Candia, J. Rosset-Llobet, T. Elbert, A. Pascual-Leone

Team

Victor Candia
Horst Hildebrandt


Projektpartner

Prof. Morten Fjeld
TableTop Interaction Laboratory (t2i Lab)
Department of Computer Science and Engineering (CSE)
Chalmers TH, Gothenburg, Sweden

LABORATORIUM FÜR TRANSDISZIPLINARITÄT