One Medicine – one Oncology – Inzidenz und Geographische Verteilung von Tumoren bei Hunden und Katzen in der Schweiz 1953 bis 2008

Mensch und Tier leben in einer gemeinsamen Umwelt und stehen damit in ihren Lebensräumen unter vergleichbaren Einflüssen aus ihrer Umgebung. Seit einigen Jahren hat sich eine gemeinsame Betrachtung von Erkrankungen bei Mensch und Tier unter dem Aspekt «One World – one Medicine» entwickelt. Die den Menschen begleitenden Heimtiere, besonders Hund und Katze, haben durch ihre relativ lange Lebensdauer eine besondere Bedeutung. Denn die Ursachenforschung von Erkrankungen (Pathologie) beim Tier eignet sich, um Reproduzierbarkeit, Vorhersage und Relevanz der Ergebnisse auch für den Menschen zu untersuchen. Eine vergleichende Untersuchung zur Inzidenz und geographischen Verteilung insbesondere von Tumoren bei Hund und Katze in der Schweiz hat damit zum einen möglicherweise Modellcharakter für Erkrankungen beim Menschen (vergleichende Pathologie), zum anderen dienen Tiere als potentielle Indikatoren für Tumorrisiken für den Menschen.

Das Projekt profitiert von einer einzigartigen Verfügbarkeit von elektronischen Daten aus den Jahren 1953 bis 2008 und wertet Patientendaten von Erkrankungs- bzw. Todesursachen hinsichtlich Tumorerkrankungen aus, die am Institut für Veterinärpathologie der Universität Zürich, einem Privatlabor und am Institut für Tierpathologie der Universität Bern gesammelt wurden und somit einen repräsentativen gesamtschweizerischen Überblick ermöglichen. Für den Vergleich mit der Grösse der Population von Hunden in der Schweiz stehen aus der Literatur und der Datenbank zur obligatorischen Registrierung von Hunden (ANIS) Daten aus dem gleichen Zeitraum zur Verfügung, so dass die Auswertung der Häufigkeit von Tumoren populationsbezogen erfolgen kann. Es werden eine ganze Reihe von Parametern berücksichtigt wie etwa patientenbezogene (Rasse, Alter, Geschlecht, Wohnort, Jahr der Diagnose, Jahr des Todes); tumorbezogene (betroffene Organe; Tumortyp, gut- oder bösartig) sowie die geographische Auswertung der Verteilung und Häufung der Tumorfälle nach Rasse, Alter, Geschlecht, Jahr der Diagnose / Jahr des Todes auf der Ebene Gemeinde in der Schweiz.

Ziel des Projektes ist, ein gesamtschweizerisches Tumorregister von Hunden und Katzen zu erstellen, das Aussagen zur geographischen Verteilung von Tumorpatienten und einer möglichen Häufung von Tumoren an bestimmten Orten in der Schweiz ermöglicht. Dadurch ergeben sich Hinweise auf Orte und Regionen mit besonderer Häufung für Tumorerkrankungen beim Tier. Diese Daten werden mit denjenigen von Menschen in der Schweiz verglichen. Es geht um die Frage, ob es möglich ist, Hunde und Katzen als Indikatoren für die Tumorhäufigkeit beim Menschen zu nutzen.

Mit einer Antwort auf die Frage, ob die Inzidenz und geographische Verteilung von Tumoren bei Hund und Katze in der Schweiz Rückschlüsse auf Tumorerkrankungen beim Menschen zulässt, erkundet dieses Vorhaben nicht nur die Reproduzierbarkeit von Befunden über verschiedene Spezies hinweg, sondern auch das prognostische Potential der Tierdaten für den Menschen. Beides wäre für den Ansatz «One World – one Medicine» von hoher Relevanz.


Publikationen

In: J. Comp. Path. 2015, Vol. 153, 266e277
Swiss Feline Cancer Registry: A Retrospective Study of the Occurrence of Tumours in Cats in
Switzerland from 1965 to 2008

R. Graf, K. Grüntzig, M. Hässig, K. W. Axhausen, S. Fabrikant, M. Welle, D. Meier, F. Guscetti, G. Folkers, V. Otto and A. Pospischil

In: J. Comp. Path. 2015, Vol. 152, 1-11
The Swiss Canine Cancer Registry: A Retrospective Study on the Occurrence of Tumours in Dogs in Switzerland from 1955 to 2008
K. Grüntzig, R. Graf, M. Hässig, M. Welle, D. Meier, G. Lott, D. Erni, N.S. Schenker, F. Guscetti, G. Boo, K. Axhausen, S. Fabrikant, G. Folkers, A. Pospischil

In: Exp Toxicol Pathol. 2015 Feb;67(2):77-80. doi: 10.1016/j.etp.2014.11.005. Epub 2014 Dec 4.
How much reproducibility do we need in human and veterinary pathology?
A. Pospischil, G. Folkers

In: Schweizer Archiv für Tierheilkunde, Band 155, Nummer 4/April 2013, S. 219-228. DOI 10.1024/0036-7281/a000450, Hundepopulation und Hunderassen in der Schweiz von 1955 bis 2008
A. Pospischil, M. Hässig, R. Vogel, M. Salvini, S. Fabrikant, K. Axhausen, S. Schenker, D. Erni, F. Guscetti

Team

Andreas Pospischil
Kay Axhausen
Sara Fabrikant
Marco Salvini
Mildred Niederheitmann
Katrin Grüntzig
Ramona Graf
Gianluca Boo
Nadja S. Schenker
Franco Guscetti
Daniel Erni
Michael Hässig



Aktivitäten

November 17, 2013
Swiss canine cancer registry
Referat: Prof. Dr. Andreas Pospischil
Ort: University of Veterinary and Pharmaceutical Sciences, Brno, Czech Republic

December 3, 2012
Swiss canine cancer registry
Referat: Prof. Dr. Andreas Pospischil
Ort: Gesellschaft Zürcher Tierärzte

LABORATORIUM FÜR TRANSDISZIPLINARITÄT